Ich bin ja immer dafür, dass man beim Shoppen mit Sinn und Verstand vorgeht und wirklich nur das mit nach Hause nimmt, was einem wirklich gefällt. Wann man aber zu Low Fashion greifen, oder sich doch lieber für High End entscheiden soll, kann ganz schön tricky sein. Um den richtigen Mix zu finden, habe ich euch heute einige Shopping-Tipps mitgebracht.

High & Low Fashion; was genau heißt das? Damit meine ich die unterschiedlichen Preissegmente für die Produkte. High Fashion verbinden viele mit großen, exklusiven Marken. Bei mir fallen darunter heute aber vor allem qualitativ hochwertige Produkte, sowie nachhaltig produzierte Sachen (die ja häufig etwas teurer sind). Low Fashion findet ihr dann entsprechend in den günstigen Läden wie Zara, H&M, Pimkie, C&A, Deichmann, SheInside…

Wie also mixt man nun diese beiden Modewelten miteinander? Wenn man einige Punkte beachtet, ist es ganz leicht, mit nur wenigen Luxusprodukten stets richtig teuer auszusehen 😉Letters & Beads Fashion Mixing High and Low Fashion - Catwalk

1. Worin investieren?

Schuhe, Taschen, Accessoires wie Brillen und Jacken (vor allem Wintermäntel) sind Dinge, für die ich gerne mehr Geld ausgebe. Sie sollen lange halten und mir auch bei ausgiebiger Benutzung immer noch Freude bereiten. Unlängst habe ich mir zum Beispiel einen schönen schwarzen Shopper von L’Autre Chose* im Sale bei Farfetch klargemacht. Die Tasche ist ein perfektes Alltagsteil, das sowohl bei der Arbeit als auch beim Stadtbummel super passt.

Achtet bei hohen Schuhen darauf, dass sie eine verträgliche Höhe haben und eurem Fuß schmeicheln. Wer sich für schlichte Designs entscheidet, kann sich sicher sein, dass die High End Teile ihm auch nach Jahren noch gut gefallen werden. Denn teure Investitionen werden nur selten getätigt. Ich füge höchstens 2 Mal im Jahr ein neues High End Produkt zu meiner Garderobe hinzu. Käufe im mittleren und niedrigen Preissegment können entsprechend häufiger getätigt werden.

Hier lohnt sich das Investment:

Letters & Beads Fashion Mixing High and Low Fashion - Off Shoulder

2. Basic Teile: Mal high, mal low

Nichts ist nerviger, als wenn ein T-Shirt nach der Wäsche auf einmal mit verdrehten Nähten herauskommt (looking at you, H&M!). Darum sollten Basic Teile von guter Qualität sein, aus schönem, widerstandsfähigem Stoff und mit festen Nähten. Investiert in schlichte, hochwertige Teile, von denen ihr wisst, dass sie euch gute Dienste leisten werden – in meinem Fall sind dass lässige Shirts in schwarz oder weiß, sowie gestreifte Oberteile. Die Basics müssen übrigens auch nicht super teuer sein; Hauptsache, die Verarbeitung stimmt!

Günstige Jeanshosen und Cardigans können dann in einem dazu passendem Farbschema hinzustoßen. Meine liebste Jeans ist zum Beispiel auch von H&M, und sie hat im Sale nur 10 EUR gekostet. Trotzdem hält sie sich super, zumal ich sie gut pflege. Günstig muss halt nicht immer gleich schlecht sein. Aber man muss ein Auge darauf haben, wie die Sachen verarbeitet sind. Hat man erst ein gutes Gespür für Textilien und Verarbeitung, kann man auch bei günstigen Teilen echte High End Qualität erwischen!

Gute Basics zum guten Preis:

Letters & Beads Fashion Mixing High and Low Fashion - Pflege

3. Trend? Second Hand!

Viele Leute geben den Rat, trendige Teile, die nur eine Saison “überleben”, einfach bei Zara, H&M und Co. zu kaufen. Meiner Meinung nach muss das aber nicht sein, denn 1. unterstützt man damit den Fast Fashion Wahnsinn und 2. muss man auch nicht jeden Trend mitmachen. Ist man doch mal einem Trend verfallen, kann man günstige, angesagte Teile häufig auf Kleiderkreisel finden. Oder wie wäre es, wenn man sich ein Trend-Teil einfach mal selber näht, wie zum Beispiel einen einfachen Wickelrock? Hauptsache, das Teil entspricht wirklich eurem Geschmack – und nicht dem Mainstream.

Manchmal bestätigen Ausnahmen auch die Regel; wenn ihr keine Lust habt, wie 234239452 Menschen das gleiche Teil von der Stange zu tragen, kann es eine gute Entscheidung sein, in ein einzigartiges Designer-Kleidungsstück zu investieren. Aber auch hier gilt: wichtig ist, dass ihr euch mit dem Teil lange wohl fühlt. Alles andere wäre wirklich Geldverschwendung.Letters & Beads Fashion Mixing High and Low Fashion - Carrie Bradshaw

4. Timing ist alles

Off Season is Best Season. Kauft eure teureren Keypieces einfach mal außerhalb der Saison: Im Sommer einen Mantel zu kaufen und im Winter die Sandalen ist ein guter Weg, um bei High End Produkten massig Geld zu sparen. So gibt’s gute Qualität zum günstigen Preis! Lasst euch aber nicht zu Käufen verführen, nur weil Schlussverkauf ist. Habt euren Stil stets im Blick und wählt nur die Dinge aus, die sich einen Platz in eurer Garderobe verdienen.

5. Für Looks, die lange gut aussehen

Egal, ob High oder Low Fashion – die richtige Wäschepflege ist das A und O für einen guten Look. Eine hochpreisige Tasche und elegante Schuhe reißen bei verwaschenen und knittrigen Kleidern nämlich auch nichts raus. Ehrt eure Waschetiketten, denn sie sagen euch, ob ihr eure Kleidung bei 30 Grad, von Hand oder gar nicht waschen dürft – Wollpullover sind dafür typische Kandidaten. Mit der richtigen Pflege können auch Low Fashion Kleidungsstücke lange hochwertig aussehen.

Letters & Beads Fashion Mixing High and Low Fashion - walking

Hier noch einmal alle Tipps zusammengefasst:

  • Investiert in hochwertige Taschen, Schuhe, Accessoires und Jacken
  • Achtet bei Low Fashion Pieces auf möglichst gute Qualität
  • Trend-Stücke lassen sich häufig günstig auf Second Hand Plattformen finden
  • Kauft teure Teile außerhalb der Saison
  • Pflegt eure Kleidung, damit sie lange gut aussieht

Mixt ihr auch gerne High und Low Fashion Teile miteinander? Verratet es mir in den Kommentaren!

LG, Biene

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links.