Dass Fast Fashion Brands wie Zara, Mango, H&M oder Missguided ihre Kleidung nicht besonders nachhaltig produzieren, wissen wir bereits. Das ist auch der Grund, warum ich diese Marken vermeide und zumindest dieses gesamte Jahr darauf verzichte, neue Kleidung in diesen Läden zu kaufen. Aber wie steht es um die höherpreisigen Kleidungsstücke und Accessoires im High End Bereich? Produzieren Luxusmarken ihre Waren fairer und nachhaltiger als günstigere Brands?

Ich kaufe, also bin ich

In den Köpfen vieler Konsumenten besteht eine Art romantischer Verklärung im Zusammenhang mit Luxus Marken. Wer sich eine Chanel Handtasche oder High Heels von Louboutin leisten kann, ist oben angekommen und hat es „geschafft“: Finanzieller Erfolg und sozialer Status werden mit extravaganten Accessoires zur Schau gestellt. Groß prangernde Markenlogos auf Taschen, Schuhen und Pullovern sollen weniger Begüteten zeigen, dass man zu einer anderen, höhergestellten Gruppe Menschen gehört. Doch Luxus kann auch leise sein; hochwertige Waren in schlichten Designs werden nur von einem kleinen, elitären Kreis erkannt und sind somit eine Art „Uniform“, die gleichermaßen eine Zugehörigkeit zur einer Gruppe auserwählter Menschen zeigt, die sich den Kauf von High End Marken leisten kann.

high-end-fashion-wie-fair-sind-luxus-marken_3

Der schöne Schein, die hässliche Realität

Die Liebe zu Labels kennen natürlich auch Verbraucher ohne schwarze American Express Karte. Doch Konsum ist heute politischer denn je, und während günstige Fast Fashion Brands an den Pranger gestellt und wegen schlechter Arbeitsbedingungen und Giftstoffen in Textilien zerpflückt werden, blieb es bisher immer erstaunlich ruhig um die teuren Luxus Marken. Werden diese etwa fairer und nachhaltiger produziert?

“High-end retailers and the luxury sector can appear to exist outside of this system – shielded by ideas like craftsmanship and design, but behind the gloss is the same dirt. The same factories and the same working conditions.” (Quelle)

Leider ist häufig genau das Gegenteil der Fall. Was für viele Konsumenten in einen schönen Schein von Kunsthandwerk und Design gehüllt ist, kommt aus genauso schmutzigen Arbeitsverhältnissen wie günstige Waren – die gleichen Fabriken, die gleichen Arbeiter und die gleichen Baumwollfarmer werden für höhere Margen für möglichst günstiges Geld angeheuert.

high-end-fashion-wie-fair-sind-luxus-marken_1

Glamour in Heimarbeit

Natürlich lassen sich mit dieser Aussage nicht alle Luxusmarken über einen Kamm scheren. Aber dennoch hat sich bei bekannten Marken wie Max Mara, Louis Vuitton, Fendi (beide aus dem Hause LVMH) und Gucci erwiesen, dass ihre Ware von billigen Arbeitskräften in Heimarbeit gefertigt werden. Diese Menschen verdienen gerade mal 2€ in der Stunde, indem sie beispielsweise Pailletten auf Stoffe nähen und andere feingliedrige Arbeit ausführen. Sicherheit durch Arbeitsverträge oder Versicherungen? Fehlanzeige. Häufig werden diese NäherInnen zusätzlich noch zu spät oder gar nicht bezahlt. Pressesprecher der betroffenen High End Brands wollen die Verantwortung für solche Arbeitsbedingungen wegschieben und weisen den Dienstleistern die Schuld zu, die sie für die Produktion ihrer Designs beauftragen. Und diese heuern nun mal neben zusätzlich Heimarbeiter zu den bereits bestehenden NäherInnen aus den Fabriken an. Von unterbezahlten ArbeiterInnen oder gar Missbrauch wollen die Brands nichts gewusst haben.

Tatsächlich gehören laut des Fashion Transparency Index Marken wie Dior, Chanel und Dolce & Gabbana zu den undurchsichtigsten Unternehmen, bei denen es am schwersten nachzuvollziehen ist, wie deren Waren entstanden sind. Das läuft dann so, dass Designs irgendwo in Produktion gegeben werden, wo der Preis stimmt. Dafür muss der Dienstleister dann schauen, dass er sich an die lokalen Vorschriften für Sicherheit und Bezahlung richtet. Doch es kann nicht sein, dass sich Brands so aus der Verantwortung ziehen wollen und gleichzeitig hohe Preise für – seien wir doch mal ehrlich – unerhört überteuerte Kleidung, Schuhe und Accessoires fordern, um möglichst hohe Margen herauszuschlagen.

high-end-fashion-wie-fair-sind-luxus-marken_5

Warum „Made in Europe“ nur Greenwashing ist

Aber das betrifft doch nur solche Marken, die in Asien produzieren lassen, oder? Steht im Etikett „Made in Europe“, kann ich doch davon ausgehen, dass die Menschen, die die Kleidung nähen, fair bezahlt werden? Leider ist auch das ein Fehlschluss. Erstens betrifft die Aussage im Kleideretikett nur den allerletzten Schritt in der Produktionskette. Das bedeutet, dass nicht unbedingt das gesamte Kleidungsstück in Europa gefertigt worden ist – möglicherweise wurde es hier z. B. nur noch für den Verkauf verpackt. Alle vorherigen Produktionsschritte könnten auch in Billiglohnländern gemacht worden sein.

Zweitens sind Hersteller in Europa nur verpflichtet, den Mindestlohn zu zahlen, und der liegt in vielen Ländern Europas immer noch weit unter dem, was man zum Leben braucht. In Ländern wie Bulgarien, Georgien oder der Ukraine deckt der Mindestlohn nur 20% von dem ab, was ein Mensch hier zum Leben braucht. Teilweise ist in Europa die Diskrepanz zwischen dem Mindestlohn und dem Existenzminimum noch höher als in asiatischen Produktionsländern. Zudem kämpfen in osteuropäischen Ländern vor allem Frauen nicht nur mit zu geringen Löhnen, sondern zusätzlich mit Geringschätzung ihrer Arbeitskraft und mit Missbrauch am Arbeitsplatz.

high-end-fashion-wie-fair-sind-luxus-marken_4

Was kann ich als Konsument nun tun?

Bei High End Fashion Marken, die sich nicht in die Karten gucken lassen, was ihre Produktion angeht, sollte man als Käufer also besser die Finger lassen. Ein Blick auf die Websites von Luxus Marken kann einen ersten Eindruck vermitteln; Nimmt die Marke Teil an Initiativen mit echten, fest definierten Zielen? Gibt es womöglich sogar eine Auflistung der Produktionsstätten, aus denen die Ware der Marke kommt? Falls zwar von Nachhaltigkeit geredet, aber keine genauen Informationen preisgegeben werden, wie diese bei der Marke gelebt wird, handelt es sich mehr um Greenwashing als um echte faire Mode. Als weitere Entscheidungshilfe kann euch auch die Good on You App dienen; hier kann man auf einen Blick sehen, wie nachhaltig eine Marke in Bezug auf Umwelt, Menschen- und Tierrecht agiert. Zusätzlich erhaltet ihr bei weniger nachhaltigen Brands auch Empfehlungen für alternative Marken, die es besser machen – so lernt man auch mal andere Marken kennen und kann diese unterstützen.

Wenn ihr euch also mit einem etwas teureren Teil mal was gönnen möchtet, dann investiert doch in ein nachhaltiges Kleidungsstück – damit könnt ihr anderen zeigen, dass euch die Umwelt und andere Menschen mehr am Herz liegen als goldglänzende Logos.

high-end-fashion-wie-fair-sind-luxus-marken.jpg


Jetzt für den Newsletter anmelden: Bleib immer up to date mit dem Letters & Beads Newsletter!


Lg Biene

Quellen: