Laaast Christmas, I gave you my heaaart… Auch wenn man es kaum glauben mag: in nur 72 Tagen ist schon Weihnachten! Und damit ihr nicht wieder so komplett davon überrascht werdet (wie ich immer), fangen wir dieses Jahr früh mit den Vorbereitungen an. Und es wird ein besonderes Jahr, denn wir werden uns auf Zero Waste Projekte rund um Weihnachten konzentrieren! Ich hab schon richtig Bock und will sofort loslegen mit dem ersten Beitrag aus der Reihe: Ein Adventskalender aus Stoffresten.

Weihnachten ist eine ziemlich konsumreiche Zeit. Laut einer Statistik haben die Deutschen im vergangenen Jahr über 450 EUR pro Kopf allein für Geschenke ausgegeben. Und wo geschenkt und dekoriert wird, fällt leider auch sehr viel Müll ab. Zeit, mit diesen Gewohnheiten zu brechen und neue, nachhaltigere Rituale einzuführen!

Darum möchte ich dieses Jahr eine Beitragsreihe zum Thema “Zero Waste Christmas” starten. Es geht darum, Müll in der Weihnachtszeit zu vermeiden, mit nachhaltigen Geschenken, cleveren Dekoideen und vielem mehr! Wenn ihr dabei sein und eure Ideen teilen möchtet, dann nutzt doch gerne den Hashtag #zerowaste_xmas in den sozialen Medien. Ich bin gespannt, was wir an Inspiration und guten Ideen zusammenkriegen!

Los geht’s mit dem Adventskalender, der die Weihnachtszeit traditionell einläutet. Ich habe meinen Kalender mit Stoffresten gestaltet, die zwangsläufig immer entstehen, wenn man eigene Kleidung näht. Der Vorteil ist, dass man für die Täschchen des Adventskalenders keine besonders großen Stoffreste braucht, und man auch viele unterschiedliche Stoffe und Farben kombinieren kann, wenn man möchte.

letters_and_beads_diy_no_waste_christmas_adventskalender_stoffreste_beutel_naehen

So einfach bastelst du den Adventskalender

Level: sehr einfach | Dauer: ca. 3 Stunden inkl. Befüllen | Kosten: €

Du brauchst: 

  • Verschiedene Stoffreste, mindestens in der Größe eines DIN A5 Papiers
  • Schnur, Garn oder Geschenkband
  • Schilder für die Kalender-Nummern
  • Stoffschere
  • Nähmaschine
  • Kleinigkeiten zum Befüllen

Schneide deine Stoffreste zurecht, sodass du 24 Taschen in derselben Größe daraus nähen kannst. Ich habe mich an der Größe eines A6 Papiers für die Taschengröße orientiert, weil so auf jeden Fall noch kleine Geschenke hineinpassen.

Sind die Stoffreste größer, kannst du ein großes, längliches Stück daraus belassen und an der Nähmaschine einfach nur die zwei langen Seiten zusammennähen. Bei kleineren Resten kannst du die Vorder- und Rückseite der Tasche separat zuschneiden und dann an drei Seiten vernähen. Die offene Seite habe ich nicht mehr vernäht, aber wer die Taschen ganz ordentlich haben will, kann diese offenen Kanten natürlich noch versäumen.

letters_and_beads_diy_no_waste_christmas_adventskalender_stoffreste_aufhaengen_fuellen

Die Taschen werden dann mit den Goodies für den Adventskalender befüllt. Ich mag ja am liebsten Süßigkeiten reinfüllen, aber auch kleine Kosmetika, Nüsse, oder sogar hübsche Schreibartikel können hier ein Plätzchen finden.

Mit der Schnur werden die Säckchen zugeschnürt und dann durchnummeriert. Ich habe dafür nummerierte Wäscheklammern verwendet, die ich fertig im Baumarkt gefunden habe. Selbstgemachte Schilder aus Papier sind aber auch super.
Und zum Schluss werden die Säckchen noch wie auf einer Wäscheleine aufgehängt. Mit meinen Klammern ging das ganz einfach. Ihr könnt alternativ auch eine große Schüssel nehmen und darin die Taschen drapieren. Die Präsentation ist ganz euch überlassen!

letters_and_beads_diy_no_waste_christmas_adventskalender_stoffreste_hund

Schon ist euer Zero Waste Adventskalender aus Stoffresten fertig – und für das kommende Jahr wiederverwendbar! Habt ihr auch Lust, euren eigenen Kalender zu basteln? Teilt eure Ideen doch gerne mit dem Hashtag #zerowaste_xmas mit mir! Ich bin gespannt auf eure Kreationen!

LG Biene