Dekorativ und praktisch zugleich – dieser Schmuckbaum aus Ofenknete und Essstäbchen braucht nur etwas Geduld, ist aber recht einfach selbst gemacht. So finden Ohrringe, Armreifen und Ringe ein stylisches Zuhause!

Diese minimalistische Aufbewahrung für Schmuck habe ich ursprünglich bei Anthropologie entdeckt. Doch mit ca. 50 € war mir der Einrichtungsgegenstand doch etwas zu teuer. Stattdessen habe ich einfach die Ärmel hochgekrempelt und meine Fimo Knete reaktiviert, die in einer meiner Schubladen herum oxidierte. Sogar die Essstäbchen hatte ich noch daheim, sodass mich dieses DIY-Projekt genau 0 € gekostet hat!

Etwas Fingerspitzengefühl ist auf jeden Fall gefragt, wenn es ans Aneinanderkleben der Bestandteile geht. Insgesamt ist es jedoch ziemlich easy, einen Schmuckbaum im Style von Anthropologie selber zu basteln:

So machst du deinen eigenen Schmuckbaum

Level: einfach | Zeit: 30 min. + Back- und Trockenzeit | Kosten: €

Du brauchst:

  • Ofenknete in der Farbe deiner Wahl
  • Essstäbchen
  • Kleber (Heissklebe oder Industrieklebe)
  • Goldspray
  • Ggf. Glanzlack
  • Kneifzange, Gartenschere o.Ä.
  • Nudelholz
  • Schmiergelpapier
  • Unterlage

Die Essstäbchen werden mit der Astschere zuerst so zugeschnitten, dass sie deine gewünschte Länge haben. Du brauchst einen längeren „Stamm“ und ein paar kleinere „Äste“ für deinen Schmuckbaum. Ich habe die Stäbchen so zugeschnitten, dass ich vier einzelne, kleine Ärmchen für meinen Baum hatte. Mit etwas Schmiergelpapier werden die Holzstäbchen geglättet, damit später keine Splitter am Schmuckbaum für Verletzungsgefahr sorgen.

Mit dem Kleber werden die Ärmchen des Baumes an den Hauptstamm geklebt. Nutzt Heissklebe, wenn ihr die Wartezeit beim Trocknen drastisch verkürzen möchtet. Ich habe E-6000 Kleber verwendet, der braucht zwar etwas länger, um zu trocknen, doch dafür hält das Holz im Ergebnis bombenfest zusammen. Positioniert eure Schmuckäste so, wie ihr sie gerne haben möchtet. Ist der Kleber an allen Stellen getrocknet, könnt ihr dieses Holzgerüst mit Goldlack ansprühen. Die Farbe muss nun ebenfalls erst einmal trocknen.

In der Zwischenzeit könnt ihr mit der Ofenknete den Boden und die Kugeln formen, die an die Enden der Schmuckäste geklebt werden. Den Boden habe ich mit einem Nudelholz auf ca. 0,5 cm und in quadratischer Form zugeschnitten. Ihr könnt euren Boden aber z.B. auch viel dicker oder in einer anderen Form zuschneiden. In die Mitte macht ihr in jedem Fall eine Vertiefung für euren Schmuckbaum, damit dieser beim Kleben einen besseren Stand hat.

Die Kugeln habe ich so geformt, dass sie etwas kleiner als meine Finger breit sind. So kann ich sicher sein, dass später meine Ringe auf die Äste des Schmuckbaums passen. Auch hier macht ihr Vertiefungen in die Ofenknete, um später das Verkleben zu erleichtern.

Die Ofenknete wird nach Packungsanleitung gebacken und kühlt vor der weiteren Bearbeitung erst einmal aus. Wenn ihr möchtet, könnt ihr mit Glanzlack die Knetteile lackieren, das ist aber optional. Nachdem alle Bestandteile für eure Schmuck-Aufbewahrung getrocknet sind, könnt ihr sie mit dem Kleber verbinden. Auch hier gilt: Wer Zeit sparen will, nutzt die Heissklebepistole. Klebt die Kugeln an die Enden der Äste eures Schmuckbaums, und verklebt den Holzteil mit der Vertiefung in eurem Fimo-Boden. Nachdem auch hier alles getrocknet ist, seid ihr fertig!

letters_and_beads_diy_anleitung_anthropologie_schmuckbaum_aufbewahrung_selber_machen_pin

Ich finde, der Schmuckbaum sieht richtig elegant aus und macht sich toll auf der Kommode mit meinen anderen Schälchen und Beauty-Produkten.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln!

LG, Biene


Jetzt für den Newsletter anmelden: Bleib immer up to date mit dem Letters & Beads Newsletter!



Jetzt für den Newsletter anmelden: Bleib immer up to date mit dem Letters & Beads Newsletter!