Follow:

Zero Waste Beauty: diese Basics brauchst du!

letters beads-beauty-diy-zero waste beauty-basics-titel

Ich erzähle euch ja immer mal wieder, dass ich weniger Müll zu produzieren versuche. Das klappt in unterschiedlichen Bereichen meines Lebens mal mehr und mal weniger gut. Aber was das Badezimmer anbelangt gibt es viele tolle Optionen, mit denen man Verpackungen und Plastik in der Kosmetik gut vermeiden kann. Welche Basics ihr für ein Zero Waste Beauty Programm braucht, zeige ich euch heute hier.

Wenn man das Thema Zero Waste Beauty recherchiert, ist man erstaunt, wie erfinderisch Leute mit Zutaten aus der Küche umgehen. Dass man sich mal eine Maske oder ein Peeling aus Zucker, Joghurt, Honig und Co anrühren kann, weiß man ja. Aber selbst konventionelle Zahnpasta oder gar Kloreiniger lassen sich mit dem richtigen Know-How vermeiden. Dabei braucht man häufig dieselben Zutaten:

lettersbeads-beauty-zero waste beauty-natron-backpulver-baking powder-basicNatron

Wegen seiner basischen Wirkung ist Natron für Leute, die häufig an Sodbrennen leiden, schon bekannt. Aber auch für selbstgemachte Pflegeprodukte ist Natron ein Muss. Es wirkt reinigend und aufhellend, und ist daher vor allem für die Mundhygiene geeignet. Auch schnell fettendes Haar freut sich über eine Natron-Wäsche. Außerdem kann Natron als Teil von selbstgemachten Badebomben verwendet werden, die beim Auflösen fizzeln – hier zeige ich euch ein Rezept für selbstgemachte Badetabs. Aber nicht nur für die Zero Waste Pflege, sondern auch für die Reinigung von Keramik und Co könnt ihr es benutzen! In Verbindung mit Apfelessig spart man sich damit die Chemiekeule. Verpackt wird Natron meist in kleinen Papiertüten, die einfach ins Altpapier wandern.

letters beads-beauty-diy-zero waste beauty-basics-maisstärke-corn starch

Maisstärke

Besonders für selbstgemachtes Trockenshampoo ist Maisstärke die Hauptzutat. Fett und Feuchtigkeit werden von der Stärke gebunden, sodass es für Freunde des No Poo für Zwischendurch ein schöner Frischekick für die Haare ist. Und als Deo eignet es sich ebenso gut wie als mattierendes Pulver im Make-Up Schränkchen. Auch hier ist die Verpackung kein Problem: Maisstärke kommt im Pappkarton (in der Papiertüte).

letters beads-beauty-diy-zero waste beauty-basics-apple cider vinegar-apfelessig-bio

Apfelessig

Apfelessig kann alles – als Haarspülung angewendet werden, als Toner für’s Gesicht, sogar als Badezusatz oder Detox-Getränk wird es benutzt. Da es astringierend wirkt (also „peelend“) ist es besonders bei fettiger Haut eine willkommene Erfrischung. Bei regelmäßiger Anwendung stellt sich die körpereigene Balance neu ein, weshalb es auch so gerne nicht nur zum detoxen getrunken, sondern auch auf der Haut selbst aufgebracht wird (z.B. unter den Achseln). Apfelessig kann man in guter Bio-Qualität in der Glasflasche kaufen.

letters beads-beauty-diy-zero waste beauty-basics-kokosöl-coconut oil

Kokosöl

Mann, wofür kann man Kokosöl eigentlich nicht verwenden? Im Internet gibt es so viele Seiten mit Titeln wie „101 Anwendungsfälle für Kokosöl“. Aber es ist eben auch einfach eine tolle Zutat für Zero Waste Beauty Sachen. Vom Abschminkzeug bis zur Tages- und Körpercreme, von der Maske bis zum Rasierzeug – Kokosöl kann sehr viele konventionelle Produkte ersetzen dank seiner wertvollen Inhaltsstoffe und auch wegen der besonderen Konsistenz. Es kann fest gelagert werden und schmilzt bei Körpertemperatur – perfekt also für die Pflege. Zudem zieht es super schnell ein, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen. Für mich ist Kokosöl deshalb seit Jahren schon fester Bestandteil meines Badezimmers. Und im wiederverwendbaren Schraubglas kann man sich auch über die Verpackung nicht beschweren.

lettersbeads-beauty-zero waste beauty-ätherische öle-essential oils

Ätherische Öle

Sie riechen nicht nur gut, sondern haben ihre ganz eigenen vorteilhaften Eigenschaften – die ätherischen Öle. In guter und natürlicher Qualität kann man sie super für die Körperpflege und Mundhygiene einsetzen. So benutze ich zum Beispiel inzwischen regelmäßig Pfefferminz- und Teebaumöl für meine Mundspülung. Besonders das Teebaumöl ist dabei mit seiner antibakteriellen Wirkung auch sonst ein toller Allrounder: bei Schuppenproblemen oder Pickeln kann man es super anwenden, und auch Mückenstiche jucken weniger, wenn sie ein Tröpfen Teebaumöl abbekommen haben.

Was sind eure Zero Waste Beauty Must-Haves? Verratet es mir in den Kommentaren!

LG Biene

 

Du willst mehr?

Previous Post Next Post

12 Comments

  • Reply Sunny

    schöner und informativer Beitrag, auf Kokosöl schwöre ich und Apfelessig habe ich auch häufig gehört.

    viele Grüße,Sunny von http://feuer-fangen.com

    Juni 24, 2017 at 10:02 am
  • Reply marieschindler

    Kokosöl hat auch einen festen Platz in meinem Badezimmer. 🙂
    Liebe Grüße,
    Marie

    Juni 24, 2017 at 11:19 am
    • Reply biene

      zu Recht 🙂

      Juni 24, 2017 at 1:02 pm
  • Reply Jessica

    Essig ist für mich auch das Putzmittel schlechthin. Habe es ursprünglich gekauft, weil man damit Kaninchendreck super easy wegputzen kann. Inzwischen wird alles mit Essig geputzt. Als Weichspüler oder Rohrreiniger (zusammen mit Backpulver) geht es auch super.
    Liebe Grüße, Jessica | http://www.vintageherz.com

    Juni 24, 2017 at 11:35 am
    • Reply biene

      Find ich auch krass! Eigentlich muss man diese ganze Chemie gar nicht mehr kaufen, von den Plastikflaschen, in denen die Putzmittel verkauft werden, mal ganz zu schweigen..

      Juni 24, 2017 at 1:02 pm
    • Reply linlalauneland

      Ja als Weichspüler ist Essig unschlagbar und zum Entkalken, und mit Zitronensäure ist Natron die Badebombe schlechthin – mit etwas Kokosöl & ätherischen Ölen auch noch mit super Duft. Bzgl. Reinigen ich arbeite fast nur noch mit natürlichen Mitteln. Die meisten Chemiekeulen sind eh nur zig Wirkstoffe kombiniert mit etwas Duft und xmal so teuer.
      Kokosöl ist super als Bodylotion aber fürs Gesicht bei mir gar nix – da habe ich meine Feuchtigkeitscreme und frische AloeVera über Nacht als Maske.

      Juni 27, 2017 at 4:35 pm
      • Reply biene

        Dass Kokosöl im Gesicht nicht so schön ist habe ich schon von einigen gehört. Aber die Gesichtshaut ist ja oft noch einmal ganz speziell – mir macht es da zum Beispiel nichts aus.
        Ansonsten kann ich deine Tipps nur unterschreiben 🙂

        Juni 28, 2017 at 8:12 pm
  • Reply MariiBee

    Hallo 🙂
    Toller Artikel. Mich würde es interessieren, wie du das Kokosöl selbst verwendest… vielleicht kannst du darüber mal berichten? Das wäre super.

    LG aus London
    Marii Bee

    Juni 25, 2017 at 3:00 pm
    • Reply biene

      Gute Idee! Ich nehme das in meine Sammlung auf und schaue, wie ich das aufbereiten kann 🙂

      Juni 27, 2017 at 6:33 am
  • Reply Letters & Beads - So kannst du mit Kokosöl deine Beautyprodukte ersetzen! - Letters & Beads

    […] Mit einem Tröpfchen Teebaumöl gemischt wird Kokosöl auch zu einer tollen Anti-Pickel Maske, und über dem Make-Up sorgt etwas Öl auf den Wangen für einen schönen Glow. Für besonders DIY-freudige ist auch ein selbstgemachtes Deo und auch Zahnpasta mit Kokosöl schnell gemacht. Näheres dazu findet ihr übrigens auch in diesem Beitrag. […]

    Juli 14, 2017 at 7:16 pm
  • Reply Lea

    Hallo Biene, bin gerade auf deinen Blog gestoßen und bin begeistert – tolles Konzept! 🙂 Bei mir steht in Küche/Badezimmer auch noch die wunderbare Kakaobutter. Zusammen mit Kokosöl, ätherischen Ölen und ggf. Wachs lässt sich daraus total einfach Lipbalm, Handcreme oder Bodybutter machen. 😉 VG Lea

    Oktober 4, 2017 at 8:44 am
    • Reply biene

      Danke dir 😀 Ja, mit so wenigen Sachen kann man echt richtig viel machen, absolut klasse!

      Oktober 4, 2017 at 7:24 pm

    Kommentar verfassen