Follow:

Beauty-Routine umstellen: erste Schritte

letters&beads-beauty-routine-title

Wie ihr wisst, geht es hier bei letters & beads immer mal wieder um das Thema „bewusst leben“. Dabei geht es mir vor allem darum, weniger Müll zu produzieren und insgesamt eben bewusster zu konsumieren, statt Trends hinterher zu rennen und dabei billige und unter fragwürdigen Bedingungen produzierte Produkte zu erwerben. Bisher habe ich mich dabei vor allem auf das Thema Fashion konzentriert, zum Beispiel mit meinen vielen DIY-Ideen, mit meinen Tipps für’s clevere Shoppen und meiner vergangenen #NoSpend Challenge. Heute widme ich mich erstmals auch mal meiner Beauty-Routine.

Denn wenn es hier um Bewusstsein gehen soll, dann muss ich mir erst einmal vor Augen führen, womit ich es in meinem Beauty-Department eigentlich zu tun habe: nämlich mit einer gewaltigen Ansammlung an Cremes, Pudern und Lotions. Ich habe letztens versucht zu zählen und kam bei den Bodylotions allein schon auf 9 (!) Stück. Selbst wenn ich mich täglich überall ordentlich eincremen würde, ist das für eine Person einfach viel zu viel Zeug. Zugegeben, vieles davon wurde mir in Rahmen von Produkttests für den Blog zugeschickt. Aber jetzt sind die Produkte eben da. Dazu kommen natürlich noch Gesichtscremes (natürlich Tages- und Nachtcremes), Fuß- und Handcremes, Shampoo, Spülungen, diverse andere Pflegeprodukte… von meiner Schminke fange ich hier gar nicht erst an.

Erste Schritte zur neuen Beauty-Routine

letters&beads-beauty-routine-ungeoeffnetEs muss also ein Ruck durch meine Beauty-Routine gehen. Darum leite ich ab sofort einige Schritte ein, um diese Masse an Mädchenkram etwas einzudämmen.

Zuerst einmal werde ich evaluieren, welche Sachen ich nun eigentlich noch brauche, und ob ich nicht sogar einiges weiterschenken kann – denn bei manchen Cremes kam ich noch nicht einmal dazu, sie zu öffnen. Vielleicht springt dabei ja sogar ein Gewinnspiel für euch raus 🙂

Dann heißt es natürlich: aufbrauchen, bevor neue Beauty-Produkte einziehen dürfen. Gar nicht mal so einfach, wenn man nach dem Aussortieren immer noch drei angefangene Gesichtscremes in der Bude rumstehen hat. Und man noch dazu manchmal etwas faul ist und sich öfter einfach nicht eincremt. Damit ich aber trotzdem brav meine Pflegeprodukte benutze, stehen sie alle hübsch aufgereiht vor dem Badezimmerspiegel. Hier ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass ich die Pflege nach der Wäsche verwende.

letters&beads-beauty-routine-gesichtscremes

Dieser Gedanke zieht auch schon die nächste Frage nach sich: was für Produkte benutze ich eigentlich wirklich? Denn nicht alles, was im Laden so feil geboten wird, benutze ich auch regelmäßig. Wie gesagt, ich bin eben faul und vergesse manchmal einfach, dass wöchentlich ein Peeling ansteht oder dass die Füße jeden Abend gerne eingecremt werden. Außerdem benutze ich Body Lotion nur, wenn ich starke Spannungsgefühle auf der Haut habe. Kurz, so viele Beautysachen brauche ich gar nicht, um gut gepflegt zu sein. Hierzu muss ich noch einmal richtig in mich gehen und beobachten, welche Hautpflege ich wirklich benutze, um zukünftig bewusster neue Anschaffungen zu tätigen.

Mein Fazit

letters&beads-beauty-routine-bodylotionUm meine Beauty-Routine langfristig umzustellen, werde ich ab sofort folgende Schritte unternehmen:

  • Sichten und Sortieren: was kann weg, was soll bleiben?
  • Aufbrauchen: neue Pflegeprodukte werden erst einmal nicht gekauft
  • bewusst machen: was für Produkte benutze ich eigentlich regelmäßig, und worauf kann ich künftig verzichten?

Über kurz oder lang möchte ich außerdem den Weg Richtung Naturkosmetik gehen. Dazu habe ich mich schon über ein paar Produkte auf dem Markt informiert, aber ich werde wohl auch damit anfangen, meine Pflege selbst herzustellen. Ich  kann euch schon jetzt versprechen, dass es deswegen in der Beauty-Abteilung auf dem Blog einiges an DIY-Projekten geben wird! Also seid gespannt.

Denkt ihr auch gerade darüber nach, eure Hautpflege neu zu organisieren? Wie geht ihr an das Projekt dran, habt ihr Tipps? Immer her damit in den Kommentaren 🙂

LG Biene

Du willst mehr?

Previous Post Next Post

5 Comments

  • Reply alex

    ich habe meine Produkte über Jahre hinweg reduziert und bin teilweise immer noch dabei, sie aufzubrauchen 🙂 eine Produkte sind jetzt Tierversuchsfrei und bio. Teilweise auch naturkosmetik oder oder vegan.
    Es ist teilweise echt schwer, keine neuen produkte zu kaufen. deshalb versuche ich gar nicht sie mir anzuschauen, sonst landen sie ziemlich schnell bei mir im einkaufskorb… 😀 aber das meiste kann ich zum glück nicht kaufen, weil die marken an tierversuche unterstützen 🙂

    Juni 22, 2016 at 4:00 pm
  • Reply Anne

    Hallo Biene,
    ich hab meine Pfelgeroutine vor ca. einem Jahr geändert. Zuerst auch alles aufgebraucht, was da war – macht ja sonst keinen Sinn! – und währenddessen umweltfreundliche und hautverträgliche Produkte gesucht und getestet. Mir war vor allem wichtig, kein Reinigungspeeling mehr mit Mikroplastikpartikeln zu haben. Das hat meiner Haut zwar gut getan, nur das mit dem Mikroplastik fand ich gar nicht toll. Bioprodukte vertrage ich zwar kaum, bin mega empfindlich, aber auf andere Aspekte lege ich durchaus großen Wert.
    Bin gespannt, wie es bei dir weitergeht!
    Liebe Grüße, Anne

    Juni 27, 2016 at 10:10 am
    • Reply biene

      Hi Anne,
      das ist ja spannend! Aber wie schade, dass dir Bioprodukte nicht gut tun 🙁 Aber immerhin konntest du bei deinen neuen Beauty-Sachen auf den Faktor „Umwelt“ einen Haken dranmachen, oder?
      Ich bin mir noch unsicher, in welche Richtung ich genau gehen möchte. Bei Naturkosmetik gibt es zum Glück inzwischen eine tolle Auswahl, aber irgendwie ist es mir auch wichtig, weniger Plastik zu kaufen. Das heißt nämlich Plastik-Müll, und den will ich reduzieren. Darum probiere ich inzwischen sogar, eigene Kosmetik herzustellen, aber bis die richtig gut ist, dauert es wohl noch etwas 😀

      LG Biene

      Juni 27, 2016 at 11:03 am
  • Reply Letters & Beads - Naturkosmetik: erste Erfahrungen - Letters & Beads

    […] ihr Süßen! Wie ich euch vor einiger Zeit ja schon gesteckt habe, will ich meine Beauty-Routine etwas optimieren. Dafür will ich einerseits […]

    Juli 16, 2016 at 6:53 pm
  • Reply Letters & Beads - DIY Bodybutter selber mischen - Letters & Beads

    […] Normalerweise bin ich kein besonders großer Fan von Bodylotion und Co., weil ich ziemlich faul bin und mir die Zeit lieber für andere Dinge aufspare. Aber mit meiner selbstgemachten Bodybutter macht Eincremen auf einmal wieder Spaß! Vermutlich, weil ich weiß, was ich mir da auf die Haut schmiere und weil ich die Creme nun mal selbst gemacht habe. Da kommt der Hausfrauenstolz durch! Außerdem habe ich damit eines der ersten größeren DIY-Projekte umgesetzt, die ich so auf meiner Liste habe. Und dass ich euch meine Ergebnisse nicht vorenthalten will, hatte ich hier ja auch schon angekündigt. […]

    November 5, 2016 at 8:30 am
  • Kommentar verfassen