Mit selbstgemachten Seedbombs tut man der Umwelt etwas Gutes und es macht auch noch echt Spaß, sie zu basteln! Wie ihr die kleinen Erd-Bomben mit Blumensamen selber herstellen könnt, zeige ich euch in der heutigen Anleitung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als ich letztens einen Kollegen besucht habe, hat er mir einen kleinen Eimer mit Blumensamen hingehalten – damit hatte er im Garten einen kleinen Bereich bepflanzt. Da der ganze Eimer für mehrere Hektar Land reichen würden, habe ich mir mal ein paar Samen davon ausgeliehen 😀 Ich hatte nämlich schon länger die Idee, mal eigene Seedbombs selber zu machen. Mir gefällt die Vorstellung, irgendwo unterwegs zu sein und ein paar Samen auf den Weg zu werfen, an denen sich dann in ein paar Monaten die Insekten erfreuen können. Guerilla-Gardening, here i come!

Die restlichen Zutaten für die Samenbomben hatte ich bereits daheim, und tatsächlich braucht man dafür auch nur noch 2 weitere Bestandteile. Das macht die Herstellung der Seedbombs zu einer günstigen und nachhaltigen Beschäftigung, mit der man übrigens auch Kinder sehr gut unterhalten kann!

Mein Rezept für Seedbombs

Level: sehr einfach | Zeit: ca. 20 Min. + Trockenzeit | Kosten: €

Ihr braucht:

  • 5 Hände voll Blumenerde
  • 50 g Tonerde (bzw. Lehmpulver*, optional)
  • 1 Handvoll Blumensamen*
  • Wasser
  • Rührschüssel
  • Sieb

Im ersten Schritt siebt ihr die Blumenerde in eine Rührschüssel. Damit stellt ihr sicher, dass keine kleinen Äste oder Steine (oder Plastik, wie in meinem Fall!) in den Seedbombs landen. Die Erde zu sieben dauert einen Moment, und ihr werdet voraussichtlich auch nicht das ganze Sieb leeren können. Bei mir sind am Ende insgesamt 230 g feine Erde in der Schüssel gelandet, den Rest aus dem Sieb habe ich wieder zurück in meinen Beutel mit der Blumenerde getan.

Die gesiebte Erde habe ich dann noch mit 50 g Tonerde (Kaolinpulver, nutze ich sonst in der Hautpflege) vermengt. Dieser Schritt ist optional – grundsätzlich könnt ihr eure Seedbombs also auch nur mit der Erde und den Samen basteln. Aber das Tonpulver bringt noch etwas mehr Festigkeit in die Bälle und macht sie sicherlich auch resistenter für die Lagerung.

Jetzt kommen noch die Blumensamen in die Rührschüssel – ich habe eine Wildblumenmischung verwendet, über die sich Schmetterlinge und Bienen besonders freuen. Damit aus den Zutaten nun Seedbombs werden können, brauen wir noch ein paar Milliliter Wasser. Träufelt vorsichtig etwas Wasser in die Rührschüssel und beginnt, die Erdmischung gut damit zu verkneten, bis eine griffige Masse entsteht. Verwendet nur so viel Wasser wie nötig – in diesem Schritt sind sich die Herstellung von Seedbombs und die von Badebomben sehr ähnlich!

letters & beads: Anleitung DIY Seedbombs selber machenForme aus der angefeuchteten Masse nun walnussgroße Kugeln. Bei mir reichte die Menge für 14 Samenbomben. Die frischen Kugeln müssen nun 2 Tage lang an einem dunklen, kühlen Ort trocknen und härten dabei aus. Dann sind die selbst gemachten Seedbombs schon fertig! Die Kugeln geben ein niedliches Gastgeschenk ab und werden in

Wann werden die Seedbombs geworfen?

Richtet euch dafür am besten nach der Anleitung der Samen, die ihr verwendet. Meine Wildblumenmischung wird am besten im Frühjahr (ab April) gesäht. Dafür habe ich meine Samenbomben jetzt natürlich etwas zu spät hergestellt, war ja auch eine eher spontane Angelegenheit. Das macht aber nichts, denn in Form der Seedbombs halten sich die Samen zwischen 2 und 3 Jahren. So kann ich die kleinen Erdbällchen einfach im nächsten Frühling einpflanzen 🙂

Jetzt zum Newsletter anmelden:

Datenschutz-Einwilligung*
 

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbasteln und natürlich beim Werfen der Samenbomben!

LG Biene

*Dieser Post enthält Affiliate Links zu Amazon. Wenn du darüber etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Das kostet dich nichts extra, dafür unterstützt du mich und meinen Blog 🙂

DIY | Beauty | Nachhaltigkeit

Jetzt zum Newsletter anmelden:

Datenschutz-Einwilligung*