Seit Anfang 2018 lautet die Devise bei mir „Mode bewusster konsumieren“. Das bedeutet auch, dass ich vermehrt Dinge selbst mache. Aber woher die Inspirationen und Schnittmuster nehmen? Heute teile ich mit euch meine liebsten Quellen für Nähhilfen, Schnitte und Co.

#2018DIYdontBuy – ein Zwischenfazit

In diesem Beitrag habe ich euch ja schon verraten, dass ich im Zuge der Challenge von Lisa von Mein Feenstaub meinen Fashion-Konsum in diesem Jahr etwas zurückschrauben möchte. Nun ist schon ein Viertel der Zeit verstrichen und ich muss ehrlich sagen, dass ich es nicht immer zu 100 % geschafft habe, mich an die eigentliche Challenge zu halten (keine neue Kleidung kaufen, nur noch Kleidung selber machen oder Second Hand shoppen). Ich habe allerdings nur dann neue Kleidung gekauft, wenn diese sehr speziell war, wie z.B. dieser Lackmantel. Ansonsten bieten Second Hand Shops und Kleiderkreisel die meiste Zeit eine großartige Auswahl an Kleidung, Schuhen und Accessoires. Ich bin sogar auf den Geschmack gekommen, was das Tauschen auf Kleiderkreisel betrifft – damit werden ja beide Parteien ihre alten Sachen los und erhalten im Zuge dessen selber Nachschub. Eine tolle Sache! Schreibt mich doch gerne auch an, wenn ihr Lust auf’s Tauschen habt, ich bin dafür echt zu haben.

Aber auch an der Nähmaschine war ich in den vergangenen Monaten sehr aktiv und habe mich für Inspirationen und Schnittmuster natürlich auch im Web umgesehen. Wo ich besonders schöne Schnitte und leicht verständliche Anleitungen gefunden habe, will ich heute mit euch teilen:

letters_and_beads_fashion_beauty_diy_nähen_outfit_schnittmuster_jumpsuit

Peppermint Mag – Sewing School

Über Pinterest bin ich auf das Peppermint Magazine gestoßen, in dem es um Nachhaltigkeit, gutes Essen und Frauenpower geht. Und unter dem Nachhaltigkeits-Schirm findet man auch einen Haufen toller Schnittmuster, alle extrem lässig und auch für Nähanfänger geeignet. Mein Jumpsuit auf den Bildern habe ich übrigens nach einem Schnitt von Peppermint Mag (in Kooperation mit In The Folds) an einem freien Tag genäht. Die Schnittmuster und Anleitungen sind auf Englisch, beachtet das also vor dem Download. Ansonsten sollte eurem Nähspaß aber nichts im Wege stehen. Auf meiner DIY-Fashion Liste steht auf jeden Fall noch das Peplum Top der Ausgabe 31!letters_and_beads_fashion_beauty_diy_nähen_outfit_schnittmuster_jumpsuit_sandals_summerstyle

Pattydoo – Schnittmuster und Videotutorials

Mit den Pattydoo-Nähvideos habe ich endlich gelernt, mit Jerseystoffen umzugehen. In einem angenehmen Tempo, das auch Nähanfänger verfolgen können, werden in den Videos alle Schnittmuster Step by Step erklärt. Die Schnitte sind zwar nicht kostenfrei, aber mit je 2,99 EUR total erschwinglich. Ihr Wickelkleid und auch ein Männer T-Shirt habe ich bisher schon nachnähen können. Das Gute ist ja, dass man die Schnitte dann auch mit unterschiedlichen Stoffen umsetzen kann. Sei es für Sie, für Ihn, oder für die Kleinen – wer nach Schnittmuster für gemütliche Basics sucht, wird hier schnell fündig.

letters_and_beads_fashion_beauty_diy_nähen_outfit_schnittmuster_jumpsuit_fashionblogger_pose

Nähhilfe bei Nähtalente

Wie reinigt man eigentlich die Nähmaschine und was gilt es bei der Verarbeitung unterschiedlicher Stoffe zu beachten? Bei Nähtalente gibt es für Nähanfänger ein echtes 1 Mal 1 der Schneiderkunst zu entdecken – die Anleitungen sind einfach verständlich, und gerade mit der Reinigung der Nähmaschine nach der Vorgehensweise von dieser Website konnte ich mir inzwischen viel Frust ersparen… Auch schöne Schnittmuster für Frau, Mann und Kind sind dabei, die ich allerdings selbst noch nicht ausprobiert habe. Die Schnitte sind eine Mischung aus wiederum anderen Quellen aus dem Netz, es kann also variieren, ob die Schnitte kostenlos sind oder nicht.

Habt ihr auch eure Näh-Hotspots im Netz, und welche Schnittmuster nutzt ihr am liebsten? Verratet es mir in den Kommentaren!

LG Biene